Produktion

Die Produktion der »Fairen Kohle«: Von der Kokosnuss zum Brikett

 

Die komplette Produktion der »Fairen Kohle« – von der Ernte der Kokosnüsse bis zum Verpacken und Verschiffen der Kohlesäcke –  findet bei unseren Projektpartnern auf der philippinischen Insel Mindanao statt. Dort lebt eine ganze Region von der Fischerei, der Bananenernte und der Kokospalme, die dort treffend „Baum des Lebens“ genannt wird.

Die Kokos-Kleinbauern ernten regelmäßig die reifen Kokosnüsse und verarbeiten sie im Anschluss auf vielfältige Weise weiter:

1. Ernte der Kokosnüsse:
Die Kokosnüsse werden in Handarbeit mit langen Stäben aus den Kronen der Kokospalmen „geangelt“ und fallen dann zu Boden, wo sie aufgesammelt und zu großen Türmen aufgehäuft werden.


2. Öffnen der Nüsse und Weiterverarbeitung
Die gesammelten Kokosnüsse werden mit Macheten geöffnet und von ihren dickwandigen, grünen Schalen befreit. Die darin enthaltenen Nüsse und ihre einzelnen Bestandteile werden auf vielfältige Weise weiterverarbeitet: zu Kokosmilch und -wasser, Kokosfett oder den uns bekannten Kokosraspeln.


3. Verkohlung der Kokosnuss-Halbschalen
Nach der Öffnung der Nüsse werden deren Schalen nicht weggeworfen, sondern für die »Faire Kohle« genutzt: die Schalen werden in großen Becken verkohlt und so zu „Kohleasche“, dem Rohstoff für unsere fairen Kohlebriketts.


4. Pressen der Briketts
Die Kohleasche landet säckeweise bei Efrin, unserem Brikett-Hersteller. Dieser mischt die Asche mit Wasser und Bindemittel und presst diesen „Teig“ durch seine selbst konstruierte Maschine. So entstehen die tiefschwarzen Kolben – unser Produkt ist nun schon als solches erkennbar!

5. Trocknung der Kohle

Die Briketts werden getrocknet – im „Sommer“  innerhalb von Stunden auf langen Holzbänken unter freiem Himmel. In der langen Regenzeit auf den Philippinen hilft eine neue Trocknungsmaschine dabei, die Produktionskapazität aufrecht zu erhalten.

 

6. Verpacken und Verschiffen
Die fertigen Briketts werden in schon bedruckte Kohlesäcke aus Recycling-Material gefüllt und zugenäht. Je sechs Säcke finden dann in einer ausrangierten Bananenkiste Platz und sind bereit zum Verschiffen nach Hamburg. Der Hafen von Davao ist nur etwa 30 km von der Produktionsstätte entfernt.